Kriegserklärung | 2014 | 12" EP



Die EP zur Pause auf Elektrohasch Schallplatten!

 

REVIEWS

"Ein Projekt, aus dessen Songauswahl wahre Liebe spricht ... Top! "
VISIONS

"Wenn eine Wasauchimmer-Punkrock-Band Lieder von Rio Reiser, den Beastie Boys oder John Lennon covert, dann kann das ziemlich in die Hose gehen. Wenn sie dann auch noch die Texte eindeutschen und sich im Grunde einen Scheiß um die Original-Musik kümmern, dann muss das eigentlich in die Hose gehen. Es sei denn, die Band heißt DxBxSx.“ "
GÄSTELISTE

"...Sabotage: We say: one of the best cover versions because it’s not just a copy, they really have added own value!"
POLLYBLOGSTEW

"Vergisst man die Namen der Vorbilder klingt das hier sowieso nach typischen, von uns geliebten DxBxSx-Songs."
STONERROCK.EU

"Für mich - und hoffentlich nicht nur für mich - macht die teilweise drastische Kaputtschmuddelung auf textlicher wie musikalischer Ebene erst den Suchtfaktor dieser EP aus ..."Kriegserklärung", "Alles Lüge", "Die Nadel", "Bullencalypso", "Isses nich geil" - alles astreine Hits. Egal. wie man zu deutschsprachiger Musik steht - zumindest antesten ist hier Pflicht!"
METALNEWS.DE

"...eine musikalische Wundertüte mit grandiosen Bearbeitungen englischer und gut gewählter deutschsprachiger Songs"
AMBOSS-MAG.DE

"Endlich mal wieder ein Coveralbum, das von vorne bis hinten Spaß macht. Musikalisch ... arschtight in Szene gesetzt"
METAL.DE

"... denn diese EP ist nichts anderes als eine feindliche Übernahme von Liedgut."
RCN

"Jetzt wo ich die Band langsam besser finde, machen die 2014 ne Auszeit. "
BIERSCHINKEN

"„Alles Lüge“... gefällt ... mir im DXBXSX-Gewand eindeutig besser ... als die Vorlage. "
TERRORVERLAG

"Auch die Argumentation, dass Bands, die Coveralben veröffentlichen nur viel Geld mit wenig Arbeit machen wollen, lasse ich nicht gelten. Schließlich ... merkt man, dass hier Songs vertont wurden, die nun nicht plötzlich den goldenen Geldregen auslösen werden. "
ALTERNATIVMUSIK.DE

"Die Berliner überführen die Fremdkompositionen in ihren extrovertierten, rüpelhaften Stil zwischen Garage, Punk, Stoner und abstrakten Doom."
MUSIC-SCAN

"eine gelungene kurzweilige EP"
PLASTIC BOMB

"...weil die Mixtur aus Leidenschaft zum lebensformenden Musik-Klassiker mit der eigenen Interpretation in deutscher Sprache mutig und selbstlos-selbstverliebt gut funktioniert... "
POWERMETAL.DE